Die Seite mit erotischen Witzen, Sprüchen und Geschichten. Erotik mit Humor zum lachen.
Stories + Fun arrow Alle Texte arrow Private Geschichten arrow Die reife Putzfrau
Übersicht
Alle Texte
Pikante Witze 1
Pikante Witze 2
Frivole Sprüche
Heisse Storys
Text eintragen
Erotik Angebote
Unglaublich aber wahr! Hier bekommst Du den vollen Erotik Spass mit Zugang zu Videos, Fotos, Livecams ...
 
Schnell und einfach
Im Web gibt es unendlich viele Sexseiten, wie soll man da nur das richtige Angebot herausfinden?
 
Muttis auf der Straße
Diese Mütter brauchen Aufmerksamkeiten und Reife Frauen 40 wenn sie sich an einem Schw...
 
Private Amateurbilder
Hier gibt es jede Menge private Amateurpics und auch selbstgedrehte Videos von ganz realen Menschen...
Die reife Putzfrau
Die reife Putzfrau

Schon öfters habe ich es gesagt, ich bin ein Spanner, na und? Solange ich keinen verletze sehe ich dies als nicht schlimm an.
Es ist schon einige Zeit her, als wir eine Putzfrau, jetzt Raumpflegerin hatten, die mit ihren ca. 50 Jahren über 20 Jahre älter war als ich.
Dies war aber für mich kein Problem. Ich wusste, dass sie verheiratet war, dies nicht glücklich, wie ich einem Gespräch, dass sie mit Ihrer Kollegin führte, per Zufall mitbekam.
In sexueller Hinsicht lief nichts mehr und sie sagte ihrer Kollegin, dass sie schon des längerem daran denke, fremd zu gehen, als es sich nur immer selbst zu besorgen, zumal es in letzter Zeit immer öfters vorkam, dass sie es sich machen musste.
Mir schwoll bei diesem mitbekommenen Gespräch direkt mein Schwanz an und ich musste es mir auf der Toilette besorgen, was aufgrund meiner Geilheit ziemlich schnell ging.
Seit diesem Moment aber beobachtete ich sie immer genauer. Sie war immer nett, schüttete uns Kaffee auf und wenn sie in meinem Büro staubsaugte beobachtete ich ihren Körper, den sie meistens in engen Hosen, aber manchmal auch im Minirock leider verdeckte, darüber einen Kittel.
Allerdings oft genug konnte ich, wenn sie sich bückte, etwas mehr von ihren Beinen sehen. Dazu muss ich sagen, dass ich auf Damenbeine stehe, erst dann auf den Busen schaue.
Sie hatte genau die Formen, die ich mir wünschte. Einen Busen, der genau in meine Hände passen müsste, schlanke Beine, schmaler Hintern, zwar ein kleines Bäuchlein, aber das übersah ich geflissentlich.
Ich musste sogar zugeben, dass ich teilweise meine Arbeit vernachlässigte, vor allem dann, wenn sie mal wieder einen Minirock trug, meist enge Sweat oder T-Shirts trug, oft keinen BH, so als wenn sie es darauf abgesehen hätte, uns Männer zu provozieren.
Mit der Zeit wurde es immer schwieriger für mich, weil ich zur Zeit keine Freundin hatte, sowieso auf ältere Frauen stand und mir in den Kopf setzte, unsere Putzfrau, nennen wir sie MARIA, herum zu bekommen.
Dies ging sogar soweit, dass ich ihr, mit der Zeit immer mehr, zeigte, wie mein Schniedel auf sie reagierte und ihr meine Erektion immer wieder vorführte und wusste, dass sie diese gesehen hatte, denn immer wurde ihr Gesicht in solchen Momentan stark gerötet.
Immer wieder überlegte ich, wie ich es schaffen könnte, sie herum zu bekommen. Ich musste die Frau einfach haben, ihre Brüste sehen, anfassen, küssen, ihren Schoß besitzen.
Dann kam mir der gewagte Gedanke. Da sie nicht nur die Büroräume sauber machte, sondern auch die Toiletten, die dafür eigentlich extra für Frauen von 09.00-09.15 Uhr, die der Männer von 09.15-09.30 Uhr frei zu halten sind wegen der Säuberung, sollte während dieser Zeit die Gäste-Toiletten benutzt werden.

Also machte ich mich am nächsten Tag auf, war um kurz nach 09.00 Uhr schon auf der Herren-Toilette, schloss mich ein und als ich die vorderste Türe hörte, stellte ich mich ans "Pinkelbecken", holte meinen Schwanz heraus, der fast steil nach oben stand, und stellte mich so in Positur, als wenn ich gerade mein "Geschäft" erledigt hätte, natürlich genau in Richtung der Türe, um ihr mein bestes Stück auf jeden Fall zeigen zu können.
Meine Rechnung ging auf. Es dauerte nur kurze Zeit, wo sie wahrscheinlich die Waschbecken sauber machte, als auch schon die Türe aufging und sie im Türrahmen stand, nur einen kurzen Sekundenbruchteil mir ins Gesicht sah, dann aber direkt auf meinen Schwanz gerichtet war.
Ich gönnte ihr und mir den Augenblick, machte auf perplex und ließ meinen Schwanz bestimmt 4-5 Sekunden aus dem Hosenstall hervor schauen, bis ich ihn wieder "weg packte".
Machte dann auf unschuldig und sagte: "Oh tut mir leid MARIA, aber es war mir einfach überkommen."
Sie war nicht von schlechten Eltern, konterte direkt: "Das sehe ich, aber wohl nicht nur, um Wasser zu lassen, nicht wahr?"
Ihr heißes Outfit mit dem hautengen T-Shirt, dem Minirock, der zwei Handbreit über dem Knie endete, machte meine Situation nicht gerade erträglicher, aber ich war jetzt mutig genug, der Situation entgegen zu stehen: "Kein Wunder, wenn man so ein heißes Ding wie Dich sieht.", sagte ich und sah wieder die kleine Röte auf ihren Wangen, den Kopf gesenkt, immer noch auf meinen Schoß gerichtet, wo mein Schwanz inzwischen zur vollen Größe gewachsen war und sich dementsprechend durch die Hose abzeichnete.
"Sieht ja eigentlich viel versprechend aus, was sich da abzeichnet", meinte sie, für mich überraschend und um die Situation auszunutzen antwortete ich direkt: "Meinst Du, siehst wohl so etwas gerne, oder?"
Sie lachte laut und heiser laut auf und antwortete genauso spontan: "Welche Frau sieht so etwas nicht gerne, es sei denn sie steht auf Frauen."
Das Gespräch bewegte sich genau in die Richtung, wohin ich wollte, jetzt nur nicht den Kontakt abbrechen oder das Thema wechseln, ging es mir durch den Kopf.
Augenblicke lang starrte ich auf ihre Brüste, sah dass sie wieder keinen BH unter ihrem T-Shirt trug und meinte: "Na ja, aber Männer sehen bei Frauen natürlich auch gerne was von ihren Körpern" und fügte unisono hinzu: "wenn sie nicht auf Männern stehen."
Ihre Röte im Gesicht stieg und ich wusste, ich hatte sie bald soweit, wenn ich keinen Fehler begann.
Wieder kam ihre Antwort prompt: "Klar, sehe ich ja oft genug, wie Du mich mit den Augen ausziehst."
Ich war wieder perplex, sie hatte also meine Blicke mitbekommen. Was sollte ich nun tun? Ich beschloss den Angriff: "Na und, warum erfüllst Du mir nicht den Wunsch?"
Sie senkte ihre Augen und fragte leise: "Wie soll denn Dein Wunsch aussehen?". Aha, ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie es nicht wusste. Ich wollte ihre Brüste sehen, ihre Beine, den Po, den Schoß und zum Schlusspunkt meinen Schwanz in alle möglichen Löcher bei ihr versenken.
Aber dies konnte ich so nicht sagen, sondern sagte einfach: "Ich möchte mal Deine Brüste sehen und sie anfassen dürfen." Nun war es heraus, wie würde sie reagieren?
Anders als ich dachte, denn sie antwortete direkt und nun kam ein kleiner Dialog zustande:
"Wenn Du mir noch mal Deinen Schwanz zeigst und ich ihn auch anfassen kann, ok."
"Ne, dann musst Du mir auch Deine hübschen Beine und Deinen Schoß zeigen. Gleiches Recht für alle."
"Gut, aber wir ficken nicht miteinander. Ich bleibe meinem Mann treu."
Enttäuscht war ich zuerst, dachte aber in dem Moment nur daran, ihre Brüste und ihre Muschi endlich sehen zu können.
"Ok", sagte ich nur und zog sie in die größte Toilette hinein, schloss sorgfältig ab und setzte mich auf den Klodeckel. "Fang an", sagte ich.
"Ne, so haben wir nicht gewettet. Jeder zeigt dem Anderen gleichzeitig", sagte sie, die Arme in die Hüften gestützt.
Ich stand auf und begann meine Hose zu öffnen, während sie gleichzeitig anfing, ihren Slip unter dem Rock herunter zu ziehen.
Während ich meine Hose ausgezogen hatte, war auch ihr Slip weg, aber ich konnte aufgrund des Rockes noch immer nichts sehen, wobei ihr Blick sich immer auf meinen Slip richtete, worunter sich mein Schwanz noch immer steif erhoben hatte.
"und nun?" fragte sie, worauf ich nervös antwortete: "Zeig mir Deine Brüste."
Zuerst hatte ich gedacht, dass sie darauf bestehen würde, dass ich meinen Slip ausziehe, aber sie zog zu meinem Erstaunen ihr T-Shirt hoch und endlich sah ich sie, ihre Möpse. Leicht hingen sie durch, waren eine Handvoll groß und kaum in Freiheit, glitten auch schon meine Hände unbewusst dorthin und umschlossen sie.
Es war ein wunderbares Gefühl, dass sich noch steigerte, als sich ihre Nippel verhärteten, was ich natürlich unterstützte, dass ich sie mit zwei Fingern zwirbelte.
Es ging nun Schlag auf Schlag. Ihre Hand wanderte in meinen Slip, umfasste meinen Schwanz, während ich meine Lippen auf ihre rechte Brust legte und an ihrer Warze saugte, meine eine Hand die andere Brust massierte und die Andere sich unter ihren Rock schob und sich ihrem Schoß näherte.
Ich hörte ihr stärkeres Atmen, ihr Kopf lag an meiner Schulter, nachdem ich von ihrer Brust mich abgewandt hatte und wollte nun endlich ihre Muschi, ihren Schoß sehen.
Langsam drängte ich sie auf den Toilettenstuhl, drückte sie darauf, bedacht, dass sie durch ihr sitzen nicht den Rock verklemmt, ganz nach hinten ziehend, sagte ich ruhig: "So, nun will ich Dich verwöhnen, spreiz Deine Beine, zeig mir Deine heiße Grotte.
Ihre Augen waren halb verdreht, sie fügte sich meinen Bewegungen, als ich ihre Beine weit spreizte, dann langsam ihren Rock nach oben schob und immer mehr ihrer hübschen Beine zu sehen bekam.
"Zieh Deinen Slip aus, ich will sehen wie ich Dich anmache", sagte sie noch kurz. In Bruchteilen rutschte er meine Hüften herunter und stand senkrecht an meinem Bauch, als ich endlich anfing, den Rock nach oben zu schieben.
Ich sah ihre Beine, sie waren ein Traum für mich. Ich streichelte an den Innenseiten ihrer Oberschenkel entlang, immer weiter den Rock nach oben schiebend.
Endlich war ich mit meinen Händen an der ersehnten Stelle zwischen ihren Beinen angelangt, zog die letzten Zentimeter des Rocks hoch und sah ihre Muschi, von vielen Haaren bedeckt.
Die Sache wollte ich mir genauer anschauen, kniete mich vor sie hin, hob ihre Beine jeweils über eine meiner Schultern und züngelte mit meinen Lippen den Oberschenkel entlang, bis ich an diesem großen Busch angekommen war.
Natürlich konnte sie mich nicht mehr verwöhnen in der Lage, wie sie war, aber das war für mich erst mal zweitrangig und als ich an ihrem Kitzler angekommen war und mit meiner Zunge diesen berührte, drang ein heiseres Stöhnen aus ihrem Mund.
Je länger ich machte, um so lauter wurde sie und ich befürchtete schon, dass uns die Kollegen hörten.
Sie wurde immer geiler, umfasste ihre Beine und zog sie noch weiter auseinander, dass ich mit meinen Fingern und Zunge noch besser an ihre Schamlippen heran konnte.
Mit beiden Händen zog ich ihre Schamlippen auseinander, hörte mit meiner Zunge auf, um mir von ihr alles genau anschauen zu können. Die Schamlippen waren geschwollen und tief rot, ihre Muschi glänzte feucht von ihrer Erregung.
Vorsichtig und ganz langsam schob ich einen Finger hinein, der sie zusammen zucken ließ und nach kurzer Zeit bettelte sie mich an: "Noch einen Finger und fick damit schneller."
Aber ich ließ sie zappeln, machte noch einige Zeit so weiter, dass ich unerträglich langsam meinen Finger in sie hinein stieß und genauso langsam auch wieder heraus. Ich genoss ihre Erregung, ihre Geilheit, die nicht abebbte.
Nach einiger Zeit nahm ich einen zweiten Finger hinzu, mit der Geschwindigkeit aber bleibend, dann ein Dritter und schließlich noch ein Vierter.
Ich merkte öfters, wie sie kurz vor ihrem Orgasmus war und stellte dann kurzzeitig meine Aktivität ein. Nein, noch sollte sie nicht kommen.
Sie streichelte ihre Brüste, nein ein streicheln war das nicht mehr, sie knetete sie, fast schon brutal und man sah schon rosa Flecken auf ihren Brüsten davon.
Inzwischen hatte ich auch den fünften Finger in ihrer Fotze und wenn ich dachte, ihr wäre das unangenehm oder schmerzhaft, hatte ich mich getäuscht. Sie keuchte noch stärker und jammerte: "Mehr, gib mir mehr. Oh ist das geil."
Ich hatte zwar schon viel von einem Faustfick gehört und auch schon Pornofilme Darüber gesehen, dachte aber, dass machen nur die Hardcore-Schauspieler, die das geübt haben und eine normale Frau hätte da keine Lust für. MARIA hatte.
Meine Hand glitt tiefer hinein, am Handgelenk wurde es schwieriger und ich wartete ab, ob sie es vertragen würde, aber ihr Kopf ging von rechts nach links und zurück vor Erregung.
Wie gerne hätte ich dieses geile Stück und diese Situation jetzt gefilmt, um es mir später mal öfters ansehen zu können und mein bestes Stück dabei zu wichsen, aber auch die Erinnerung würde mir da schon für einige Zeit helfen.
Plötzlich hatte mein Handgelenk das Hindernis passiert und war ganz in ihrer Höhle eingedrungen, was sie mit einem kurzen Schrei und noch schneller werdendem Keuchen begleitete.
Ich versuchte nun etwas, was ich einer Pornogeschichte gelesen hatte und fing an, eine Faust zu machen.
MARIA jubelte, legte sich eine Hand auf ihren Mund, um nicht zu laut zu schreien. Aha, dass gefiel ihr und ich machte weiter, ließ die Faust locker und schloss sie wieder.
Nun wollte ich, dass sie ihren Höhepunkt bekommt und machte immer schneller.
MARIA jaulte wie ein Hund, stammelte immer wieder "Weiter, weiter", bis es soweit war und sie ihren Orgasmus heraus schrie. Das mussten, trotz mehrerer Türen die Kollegen gehört haben.
Ihr Körper bäumte sich mehrfach auf und ich hörte nicht auf, immer wieder meine Faust zu machen und mit der anderen Hand einen Finger in ihren Arsch zu schieben, der noch ein weiteres aufbäumen brachte.
Erst nach langer Zeit blieb sie still liegen, wie tot und ich zog vorsichtig meine Hand heraus, was ein "Plopp" machte, wie eine verschlossene Flasche, die man öffnet.
MARIA lag immer noch da, aber was war mit mir. Mein Schwanz stand immer noch und tat nun fast schon weh vor Erregung.
Ich stand wieder auf, stellte mich neben sie, nahm ihre Hand und legte sie um mein steifes Glied und meinte: "Nun bin ich aber dran."
Aus glasigen Augen starrte sie mich an, glitt mit ihrer Hand zwar rauf und runter an meinem Schwanz, aber das Wahre war es nicht.
Ich brauchte nun auch meinen Höhepunkt und mit dieser sanften Streichelei von ihr würde ich ihn nie bekommen.
Mir kam der Gedanke meines Lieblingssex in den Sinn und zwar den Oralen, wenn ich sie schon nicht bumsen durfte.
Gesagt, getan, stand mein Schwanz vor der Mundöffnung, berührte leicht ihre Lippen, wie um anzuklopfen und siehe da, es wurde geöffnet. Sie machte ihren Mund auf und langsam glitt ich mit meinem Schwanz in ihren Mund ein.
Anscheinend war sie schon wieder halbwegs unter den Lebenden, denn kaum hatte ich die Hälfte meines Schniedels in ihrem Mund versenkt, als sie an zu saugen fing und ihre Zunge über meine Eichel streichelte.
Sie war gut und tat dies bestimmt nicht zum ersten Mal. Mit einer Hand griff ich in ihre linke Brust und knetete sie, die Andere auf ihrem Hinterkopf und schob diesem bei jedem meiner Stöße meinem Schwanz entgegen, bis er fast gänzlich (und dies war bei 21 cm. Eine Leistung) darin verstand.
Ob ich wollte oder nicht, ich stand kurz vor der Explosion, zu sehr hatte mich das Erlebte mitgenommen und die lange Zeit, wo ich es wollte.
Ich merkte, wie mein Saft hochschoss aus den Hoden und bevor ich noch "Vorsicht" sagen konnte, war es auch schon passiert und ich spritzte in ihrem Mund ab.
Wenn ich gedacht hatte, dass sie sich zurück zieht, hatte ich mich getäuscht, sie nach meine ganze Ladung auf und schluckte, auch wenn es zuviel war und einiges aus den Mundwinkeln wieder heraus lief.
Meine Beine schlotterten, aber ich war glücklich wie noch nie, als alles von ihr aufgesaugt war und mein Schwanz langsam kleiner wurde.
Dies war ein Erlebnis, was ich nie vergessen werde und wir hatten noch ein paar Mal das Vergnügen, uns gegenseitig zu befriedigen und auch wenn wir uns während der Arbeit trafen, fasste sie mir oft genug in den Schritt und fragte: "Na, wieder geil?", oder ich griff ihr unter den Rock oder an die Brüste, was mich oft genug anmachte.

Leider zog sie weg und ich sah sie nie wieder, aber es gibt ja genug geile, nette und heiße Frauen, auch im etwas älterem Alter, worauf ich ja stehe.
 
< Prev   Next >
  • Richtig viel Geld verdienen!

Witze
Das sexy Portal für Witz und Unterhaltung @2006
Die Seite beinhaltet Erotiksprüche, Erotikstory und Sexwitze mit Unterhaltungsspass!
sexy Humor zum lachen
Erotik Witze und Story bei Erotische-Story.com!